Project Description

Handarbeit für die Füße

Wenn die Zeit für ein Paar Schuhe im wahrsten Sinne des Wortes abgelaufen scheint oder jemand eine Maßanfertigung wünscht, dann bist du als Maßschuhmacher gefragt. Dabei zeigst du Kreativität und umfangreiches Können. Weitreichende Materialkenntnisse gehören ebenso dazu wie das Wissen über den fußgerechten Schuhaufbau. Zudem führst du Änderungen aus, arbeitest etwa Fußstützen oder Verstärkungen ein, damit Schuhe auf Schritt und Tritt bequem sitzen. Manchmal bringst du Schuhe auch durch neue Absätze, Sohlen oder eine Färbung auf Vordermann. Daher bist du immer über die aktuellen Farben und Modetrends informiert.

Wissen, wo der Schuh drückt

Maßschuhe oder Schaftbau – für diese beiden Schwerpunkte kannst du Spezialist sein. So oder so, erleichtern dir bei vielen Aufgaben moderne Maschinen die Arbeit. Trotzdem brauchst du als Maßschuhmacher eine sichere Hand für die Materialauswahl und handwerkliche Arbeit. Wenn du noch dazu gut auf Menschen eingehen kannst, baust du dir mit sachkundiger Beratung einen zufriedenen Kundenkreis auf.

Ausbildungsinhalte

  • Einsetzen und Warten von Werkzeugen, Maschinen und Zusatzeinrichtungen
  • Entwerfen von Grundmodellen
  • Beurteilen und Einsetzen von Werk- und Hilfsstoffen
  • Anfertigen und Anwenden von technischen Unterlagen
  • Beurteilen und Anwenden von Fertigungstechniken
  • Beurteilen von Anatomie, Physiologie und Pathologie der Stütz- und Bewegungsorgane
  • Ausführen von Reparatur- und Änderungsarbeiten
  • Durchführen von kundenorientierten Maßnahmen
  • Gestalten und Ausarbeiten von Maßschuhmodellen
  • Vorbereiten von Einbauelementen und von Bodenteilen
  • Zusammenfügen von Schuhböden und Schäften zu Maßschuhen
  • Anfertigen von fußgerechten Schuhzurichtungen und Fußbettungen für Konfektionsschuhe
  • Gestalten und Ausarbeiten von Schaftmodellen
  • Herstellen von Schablonen und Schnittmustern sowie Zuschneiden von Schaftteilen
  • Vorrichten und Montieren von Schaftteilen
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebs
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, Umweltschutz
  • Planen und Vorbereiten von Arbeitsabäufen
  • Betriebliche und technische Kommunikation
  • Verkaufen von Dienstleistungen und Waren
  • Durchführen von qualitätssicherenden Maßnahmen, Nachhaltigkeit

Die Ausbildung schließt mit einer Gesellenprüfung ab.

Die abgeschlossene Berufsausbildung zur Fachkraft für Lederverarbeitung kann auf die ersten 24 Monate der Fachrichtung Schaftbau angerechnet werden.

Quelle: www.handwerk.de

Offene Ausbildungsstellen

Leider wurden keine passenden Ausbildungsstellen gefunden.