Project Description

Arbeitsgebiet

Kraftfahrzeugmechatroniker*innen mit dem Schwerpunkt Karosserietechnik ist eine von mehreren möglichen Ausbildungen im Bereich Mechatronikerberufe.  Zum Arbeitsgebiet gehört, dass sie schwerpunktmäßig Fahrzeugkarosserien und -systeme wie Verdeckanlagen und fahrzeugtechnische Systeme warten und reparieren.

Beschäftigung finden sie in Reparaturwerkstätten und Karosseriebaubetrieben oder bei Herstellern und Ausrüstern von Kraftwagen, bei Fuhrparkunternehmen und Speditionsunternehmen.

 

Berufliche Fähigkeiten

Die Aufgaben als Mechatroniker für Karosserietechnik sind vielschichtig und mit Verantwortung verbunden. Gefordert sind unter anderem technisches, aber auch ein gewisses mathematisches und physikalisches Verständnis. Dazu kommen Finger- und handwerkliches Geschick und durchaus mal körperiche Belastbarkeit.

 

Ausbildungsschwerpunkte

  • elektrische und elektronische Messwerte, Druck, Temperatur und Längen erfassen und mit Solldaten vergleichen
  • Wartungsarbeiten durchführen und zum Beispiel Schalt- und Funktionspläne anwenden und Arbeitsschritte dokumentieren
  • Kundenbeanstandungen nachvollziehen, Diagnosewege festlegen und Mängel an Fahrzeugsystemen feststellen
  • Bauteile, Baugruppen und Systeme in oder außer Betrieb nehmen, montieren und fügen
  • Komfort-, Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme nach Kundenwünschen mit Parametern versehen
  • Kraftfahrzeuge für vorgeschriebene Prüfungen vorbereiten und ihre Verkehrs- und Betriebssicherheit überprüfen sowie Mängel dokumentierten
  • Oberflächen, Formtoleranzen oder Verbindungen prüfen und Karosseriebauteile auf Dichtheit prüfen
  • Brems-, Federungs- und und andere Teile von Karosseriesystemen prüfen und beurteilen
  • Bearbeitungsverfahren für die Instandsetzung von Karosserien, Spot- und Smart-Repair-Systeme auswählen
  • Karosseriebauteile ausbeulen, Fahrzeugkarosserien mit vorgegebenen Verfahren zurückverformen, Leichtbauteile und Fahrzeugverglasungen instandsetzen
  • Berufsbildung, Arbeits- und Tarifrecht
  • Aufbau und Organisation des Ausbildungsbetriebes
  • Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit
  • Umweltschutz