Project Description

Arbeitsgebiet

Verfahrensmechaniker/Verfahrensmechanikerinnen für Beschichtungstechnik steuern und überwachen weitgehend automatisierte Maschinen und Anlagen für das Beschichten von Oberflächen aus Holz, Metall und Kunststoff z.B. mit Lacken, Farben, Kunststoffen, Korrosionsschutzmitteln mithilfe verschiedener Applikationsverfahren.

Berufliche Fähigkeiten

Verfahrensmechaniker/Verfahrensmechanikerinnen für Beschichtungstechnik

  • behandeln die Beschichtungsobjekte bzw. unterschiedliche Beschichtungsuntergründe (Metall, Holz, Kunststoff) vor (z.B. reinigen, bezeizen (chemiesches Entrosten), strahlen, grundieren, spachteln, schleifen
  • Sie tragen Farben, Lacke und andere Beschichtungsstoffe auf Holz-, Metall- und Kunststoffflächen auf
  • Sie beherrschen sowohl maschinelle als auch manuelle Verfahren der Oberflächenbeschichtungstechnik  z.B. Lackieren mittels Zerstäuben/Spritzen, Tauchen, Elektrotrauchen, Pulverbeschichtung, Walzen
  • Sie erfassen die Messwerte im Produtktionsprozess (z.B. optische und mechanische Schichtkenngrößen, Tropfzeit, verfahrenstechnische Kenngrößen)
  • Sie überwachen den Trocknungs- und Härteprozess
  • Sie prüfen Materialeigenschaften und den fertigen Lackfilm
  • Sie bedienen, überwachen und pflegen die Einrichtungen und Anlagen der Oberflächenbeschichtungstechnik
  • Sie planen Arbeitsabläufe, koordinieren sie mit den vor- und nachgelagerten Fertigungsprozessen und bereiten Werkstücke für die Beschichtung vor.
  • Sie führen Qualitätskontrollen durch
  • Sie wenden Nachbehandlungstechniken an z.B. Polieren, Wachsen und Konservieren

Ausbildungsschwerpunkte

Im Ausbildungsbetrieb lernen die Auszubildenden beispielsweise

  • wie man Werkstücke in Bezug auf Beschichtbarkeit prüft
  • welche mechanischen, chemischen und elektrolytischen Behandlungsmethoden es für beschichtete und unbeschichtete Oberflächen gibt
  • wie man Sprühverfahren für flüssige und pulverförmige Beschichtungsstoffe durchführt
  • welche Herstellungsverfahren und Eigenschaften der Trägerwerkstoffe zu unterscheiden sind
  • wie man Holzoberflächen durch Spachteln, Grundieren, Beizen vorbehandelt
  • welche Verfahren zur Behandlung von Kunststoffoberflächen gebräuchlich sind
  • wie man gebrauchsfertige Stoffkonzentrationen, Lösungen und Mischungen herstellt
  • wie man den Sprühstand oder die Sprühkabine mit Peripherieeinrichtungen sowie Trocknungs- und Energieübertragungsanlagen zur Filmbildung bedient und überwacht
  • wie man Walz-, Gieß-, Druck-, Präge-, Tauch- oder Elektrotauchanlagen einstellt, bedient und überwacht
  • wie man verfahrenstechnische Kenngrößen misst und dokumentiert und elektrische Größen im Lackierprozess überwacht und regelt
Quelle: www.aschaffenburg.ihk.de

Offene Ausbildungsstellen

Leider wurden keine passenden Ausbildungsstellen gefunden.